DC Rebirth: So irre ist die neue Welt von Batman und Superman

Geoff Johns on Twitter

rebirth @JimLee @dandidio1pic.twitter.com/BeoRcHMkwV

DC Comics hat es wieder getan: Vier Jahre, nachdem die Welt von Batman, Superman und Wonder Woman neu gestartet wurde, stehen nun weitere weitreichende Veränderungen vor der Tür.

Diesmal steht der kreative Frühjahrsputz unter dem Banner „Rebirth“, doch die DC-Chefetage stellte eines klar: „It’s not a reboot… and it never was.“ Das bedeutet „Rebirth“ für Helden, Schurken und Fans:

Superdad

Need to know what the hell is happening with #superman? Make sure to pick up #supermanrebirth #1 today!

See this Instagram photo by @sceneitcast * 3 likes

Superman ist tot, lang lebe Superman! Der Mann aus Stahl segnete unmittelbar vor „Rebirth“ das Zeitliche, doch Ersatz steht bereits in den Startlöchern. Hierbei handelt es sich um einen alten Bekannten: Der „neue“ Superman entstammt dem alten DC-Universum, das vor ca. 4 Jahren per Reboot neu gestartet wurde. Er ist nicht nur mit Lois Lane verheiratet, er ist auch Vater eines zehnjährigen Sohnes, der Stück für Stück seine eigenen Kräfte entdeckt.

Neuen Lesern macht DC es mit dieser Entscheidung nicht unbedingt leichter, interessant ist sie aber allemal. Superhelden mit Familie sind Mangelware auf dem Markt — umso spannender, dass ausgerechnet der Vater aller Superhelden dazu beträgt, das zu ändern.

Lex Luthor:  Superman

Nicht nur die Helden, auch die Schurken des DC-Universums haben in den letzten Jahren einige Veränderungen durchgemacht. Das wohl beste Beispiel dafür ist Supermans Erzfeind Lex Luthor, der jüngst sogar in die Ränge der Justice League aufstieg.

Nach dem Tod des jungen Superman hat Lex in „Rebirth“ dessen Rolle als Beschützer von Metropolis übernommen. Ja, er trägt sogar das „S“ auf seiner Rüstung. Wie er auf das Erscheinen des älteren Superman reagieren wird, bleibt abzuwarten…

Joker³

https://www.instagram.com/p/BGNQrq4GIsp/

Kurz vor den Ereignissen des „Rebirth“-Specials erlangte Batman vorübergehend gottgleiche Fähigkeiten, die es ihm erlaubten, die Antwort auf jede erdenkliche Frage zu erfahren. Man kennt das ja. Batman nutzte die Gelegenheit, um die wahre Identität des Jokers aufzudecken. Dies gelang allerdings nicht, weil es den Joker nicht gibt — es gibt drei.

Drei Joker? Wer sagt, er hätte das kommen sehen, ist ein ziemlich dreister Lügner. Wo die Reise nach dieser Enthüllung hingeht, ist natürlich noch völlig offen, aber auf jeden Fall spannend.

Wer bewacht die Wächter?

Die wohl größte Überraschung der letzten Jahrzehnte erwartet den Leser auf der letzten Seite des „Rebirth“-Specials. Hier stellt sich heraus, dass der Schöpfer des DC-Universums offenbar kein geringer ist als Dr. Manhatten aus Alan Moores Kult-Comic „Watchmen„.

Nachdem es zwischen diesen Realitäten noch nie ein Crossover gab, wollte DC an dieser Stelle wohl lieber klotzen statt kleckern. Die Überraschung ist auf jeden Fall geglückt und wird die Fans wohl noch einige Zeit beschäftigen.

Share Button