Die 5 interessantesten Comics im brandneuen Marvel-Universum

Die Secret Wars sind noch nicht beendet, und doch ist das neue Marvel-Universum inzwischen gestartet – all-new, all-different, all glänzende #1-Ausgaben.

Meine 5 Favoriten aus den unzähligen neuen Serien verrate ich Euch hier:

5. Old Man Logan

(Autor: Jeff Lemire; Artwork: Andrea Sorrentino)

Schon als X-Men-Aushängeschild Wolverine das Zeitliche segnete, war klar: Der kommt wieder. Genau das tut er nun in Old Man Logan — aber statt dem bekannten Wolverine, bekommen wir hier eine deutlich ältere Version aus einer dystopischen Zukunft.

Ich geb’s zu: Das kam unerwartet. Ich hab‘ absolut keine Ahnung, was Marvel mit dem Alten vorhat, aber ich bin gespannt. Autor Jeff Lemire ist bekannt für seine tiefgründigen Charaktere, und dafür, dass er nicht scheut, die ordentlich durch den Fleischwolf zu drehen — frag‘ nur mal Animal Man. Also, falls der schon wieder aus der Therapie zurück ist…

Besonders cool ist diese neue Serie, wenn man bedenkt, dass alte Menschen in unserer Popkultur praktisch nicht „stattfinden“, sofern nicht gerade ein weiser Mentor oder eine gebrechliche Tante gebraucht werden. An solche Konventionen wird Old Man Logan mit Sicherheit nicht anknüpfen.

Old Man Logan #1 ist für den 27. 01. 216 angekündigt.

4. All-New, All Different Avengers

(Autor: Mark Waid; Artwork: Adam Kubert)

Zu den neuen Avengers gehören ein jugendlicher Spider-Man, ein afroamerikanischer Captain America, ein weiblicher Thor und die muslimische Jungheldin Miss Marvel. Damit wird das bunt zusammengewürfelte Team zumindest seinem Titel schon mal gerecht.

Marvel setzt hier nicht nur auf neue Zugpferde, sondern präsentiert auch den mit Abstand interessantesten Kader der letzten zehn bis fünfzehn Jahre. Viele der neuen Avengers sind als Superhelden noch ziemlich grün hinter den Ohren, und manche von ihnen auch als Menschen.

Mit Mark Waid hat Marvel den perfekten Autoren für die Serie besetzt. In den späten Neunzigern schrieb er für DCs JLA eine grandiose Story nach der nächsten, darunter Klassiker wie Tower of Babel oder Terror Incognita. Dabei gelang es ihm trotz epischer Fallhöhe stets, die Charaktere und ihre individuellen Probleme nicht aus den Augen zu verlieren. Mehr davon bitte!

All-New, All-Different Avengers bringt am 13. 01. 2016 die #3 heraus.

3. Sam Wilson: Captain America

(Autor: Nick Spencer; Artwork: Daniel Acuna)

Schon seit einiger Zeit trägt Sam Wilson, ehemals als Falcon bekannt, den Schild von Captain America. In seiner brandneuen Serie darf Sam nun endlich eigene Wege gehen — eine Freiheit, die er soweit ausnutzt, dass es gar zum Zerwürfnis mit Alt-Cap Steve Rogers kommt.

Nicht nur im Marvel-Universum wird der neue Captain kritisch beäugt. Für ein Marvel-Comic ist Sam Wilson: Captain America nämlich erstaunlich politisch — so politisch, dass schon die Erstausgabe von diversen „konservativen“ Medien ins Kreuzfeuer genommen wurde. Witzig ist, dass Autor Nick Spencer genau diese Entwicklung erwartete und Cap selbst in der Story auf den Shitstorm reagieren lässt.

Mal ehrlich: Kann ein moderner Superheld ein höhere Auszeichnung erhalten als von Fox News gebasht zu werden?

Sam Wilson: Captain America veröffentlichte am 23. 12. 2015 schon die #4. Noch sind alle bisherigen Ausgaben aber problemlos zu kriegen.

2. Spider-Man

(Autor: Brian Michael Bendis; Artwork: Sara Pichelli)

Aufgemerkt, Spinnen-Fan: Unter der Maske des adjektivlosen Spider-Man steckt nicht etwa Peter Parker, sondern der jugendliche Miles Morales! Während der bekannte Amazing Spider-Man als Chef seines eigenen Apple-esken Konzerns die Welt bereist, beginnt Miles ein neues Leben in New York City.

Dass  Miles, der „Ultimative“ Spider-Man, im Zuge der Secret Wars einen Platz im regulären Marvel-Universum finden würde, wissen aufmerksame Fans schon länger. Ab Februar sehen wir endlich, was das konkret heißt.

Viel ist über Miles‘ Status im Marvel-Universum noch nicht bekannt, aber sein Schöpfer Brian Bendis, der auch die neue Serie schreibt, hat dem Charakter bis jetzt immer treue Dienste geleistet. Spider-Man klingt nach einer guten Wahl für alle, die sich den frischen, jugendlichen Spidey aus vergangenen Tagen manchmal ein bißchen zurückwünschen.

Spider-Man #1 schwingt am 03. 02. 2016 in einen Comic Shop in Eurer Nähe.


1. The Vision

(Autor: Tom King; Artwork: Gabriel Hernandez Walta & Jordie Bellaire)

Nachdem er für DC Comics Dick Grayson revolutioniert und die vergessenen Omega Men zum Kulthit gemacht hat, widmet Autor Tom King sich nun Marvels Vision.

Bisher konnte mich der Androiden-Avenger nie fesseln; in meinen Augen war er bestenfalls ein C-Lister. Und dann kommt King daher, denkt das simple Grundkonzept der Figur konsequent zu Ende, und, BÄM, hier sitz‘ ich als größter Fan von The Vision.

Kings Vision ist ein hochintelligentes modernes Frankenstein-Monster, das sich kurzerhand eine eigene kleine Familie erschafft und mit ihr in die Vorstadt zieht — Edward mit den Scherenhänden lässt grüßen.

Normalos, die zu Superhelden werden, kennt man ja zur Genüge, aber ein Superheld, der einfach ein Normalo sein möchte, das ist was Neues. Für Vision kommt erschwerend hinzu, dass er im Gegensatz zu seinen Mitstreitern keine Maske trägt, die er abstreifen könnte — er ist, ebenso wie seine selbstgebastelte Familie, eben ganz offensichtlich nicht menschlich. Wie die Nachbarschaft auf die strangen Neuzugänge reagieren wird, bleibt abzuwarten.

The Vision #3 kommt am 06. 01. 2016. Die Nummern 1 und 2 sind auch hier noch verfügbar.

 

Wer sich nun fragt, wo er diese wunderbaren neuen Marvel-Comics denn nun herkriegt, dem empfehle ich übrigstens wärmstens Black Dog Comics in Berlin — das tolle Ladengeschäft und der umfangreiche Online-Versand sollten keine Wünsche offen lassen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Share Button